Guten Tag, heute ist der 20.11.2018 und du bist der 80297 Besucher.
 
Spielberichte


TSG Siegen 1 : TuS Neuenrade 30:30 ( Halbzeit 17:11 ) 05.05.2007


In der Offensive verschlief der TuS die komplette erste Halbzeit. Die TSG wartete nur auf Neuenrader Ausrutscher und bestrafte sie. „Wir waren viel zu hektisch“, ärgerte sich Maiwurm über den Auftritt seiner Truppe, die zur Pause scheinbar aussichtslos mit 11:17 hinten lag. So wollten sich die Hönnestädter aber nicht aus der Kreisliga verabschieden und bliesen nach der Pause zur Aufholjagd. Beim 21:19 war der TuS dran, kassierte dann aber zwei Strafzeiten. Erst als die Gäste in der Schlussphase auf eine offene Abwehr umstellten, gelang der Ausgleich. „Das hat sich ausgezahlt“, lobte Maiwurm die Laufbereitschaft und die Moral seiner Mitspieler.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Matthias Schmidlin (7/4), Jens Knorr (1/0), Michael Herberg (2/0), Thorsten Großhaus (10/0), Lars Reuter (4/0), Thomas Schulte (4/0),


TuS Neuenrade : TuS Ferndorf 3 24:18 ( Halbzeit 9:11 ) 29.04.2007


Frank Maiwurm wollte das letzte Heimspiel und die damit fast beendete Ära auf höherklassigem Kreis- beziehungsweise Bezirksliganiveau unbedingt mit einem Sieg vor heimischer Kulisse versüßen. Und das Vorhaben gelang. Ferndorf erwies sich als der erwartet starke Gegner und bestrafte jeden TuS-Fehler konsequent. Vor allem im ersten Durchgang hatten die Hönnestädter ihre liebe Not. Zwar legten die Gastgeber eine 5:3-Führung vor, kassierten dann aber beim 8:8 den ersten Ausgleich. In der Folge geben Schmidlin und Co. Das Führungszepter endgültig ab, was für einen 9:11-Pausen-rückstand sorgte.
Doch so leicht ließen sich die Hausherren den Schneid in der Niederheide nicht abkaufen. Dank einer überragenden Abwehrleistung und endlich wieder zielstrebigen Angriffsaktionen kippte die Partie mit dem Wiederanpfiff. Erst in der 45. Minute gelang Ferndorf der erste Treffer in Halbzeit zwei - zu spät. Neuenrade lag bereits 14:11 vorn und gab die Führung auch nicht mehr ab.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Maik Westick (3/0), Matthias Schmidlin (9/1), Jens Knorr (1/0), Timo Westendorf (3/0), Thorsten Großhaus (3/0), Thomas Reineke (3/0),


HSV Werdohl/Versetal 2 : TuS Neuenrade 31:25 ( Halbzeit 14:8 ) 21.04.2007


Wie es zu erwarten war, boten beide Teams all ihre Kräfte auf, um dem Derby ihren Stempel aufzudrücken. Die Hönnestädter gerieten allerdings schon vor der Pause deutlich ins Hintertreffen, kämpften sich nach dem Seitenwechsel zwar noch zwei Mal bis auf Schlagdistanz heran, die Fenner-Sieben ließ sich den Auftritt vor eigener Kulisse aber nicht versalzen. Die HSV begann stark, führte schnell mit 6 : 1. Zögerlich fanden die Gäste ihren Rhythmus und hielten den Rückstand im weiteren Verlauf zumindest konstant. Dann folgte die stärkste Phase des TuS. Mit dem Wiederanpfiff blies die Maiwurm-Truppe zur Attacke. Beim 15 : 14 klopften Schmidlin und Co. erstmalig an, der Ausgleich wollte aber auch beim 16 : 15 nicht fallen. Und plötzlich war der Meister wieder da. Florian Kahlstadt und Timo Skerra legten zum 18 : 15 nach und läuteten damit den Siegeszug ein. Nun bestrafte die HSV jeden TuS-Fehler mit einem Gegenstoß. Beim 24 : 18 schien der Sieg bereits sicher, ehe zwei Mal Thomas Schulte, Matthias Schmidlin und Michael Herberg die Neuenrader die Hoffnung auf eine Wende beim 24 : 22 letztmalig anheizten. Damit hatte der TuS sein Pulver endgültig aber verschossen und die HSV konnte Minuten später die wohlverdienten Bier-Fässer in die Kabine rollen, um die Meisterschaft ausgiebig zu feiern.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Maik Westick (7/0), Matthias Schmidlin (6/0), Timo Westendorf (1/0), Michael Herberg (1/0), Lars Reuter (1/0), Thomas Schulte (7/1),


SV Würdinghausen 1 : TuS Neuenrade 34:17 ( Halbzeit 14:6 ) 14.04.2007


Die Neuenrader bekamen gegen den Tabellennachbarn nur eine Reisemannschaft zusammen, verkauften sich bis zur Roten Karte gegen Spielmacher Timo Westendorf überaus teuer, brachen dann aber ein. Die topbesetzten Würdinghausener legten eine 4:1-Führung vor, der die Gäste den 5:5-Ausgleich folgen ließen. Bis zum 7:6 (20.) waren die beiden Kontrahenten völlig ebenbürtig. Dann soll Timo Westendorf einem SVW-Akteur von hinten in den Wurfarm gegriffen haben und sah dafür den roten Karton. „ Zu hart“, beschrieb Frank Maiwurm die Entscheidung der Unparteiischen. Fortan musste Jens Knorr in der Mitte das Spiel leiten, tat sich aber schwer. Weil den Hönnestädtern, die ohne Schmidlin und Westick antraten, nun die Alternativen fehlten, zog der SVW unaufhörlich auf und davon.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (1/0), Jens Knorr (2/0), Timo Westendorf (1/0), Michael Herberg (2/0), Lars Reuter (2/0), Thomas Schulte (9/2),


TuS Neuenrade : TuS Fellinghausen 1 33:31 ( Halbzeit 14:13 ) 25.03.2007


Frank Maiwurm hatte die Heimstärke seines TuS Neuenrade im Vorfeld bereits richtig eingeschätzt. Obwohl die Hausherren praktisch nur mit sieben Feldspielern antraten, Thomas Reineke kam wegen einer lädierten Schulter nur zu einem Kurzeinsatz, wiesen sie den topbesetzten Favoriten verdient in die Schranken.
Die erste Halbzeit verlief noch völlig ausgeglichen, die Führung wechselte mehrfach. Angefeuert von etlichen Zuschauern vom Ligakonkurrenten aus Werdohl zogen die Hönnestädter vom 24:24 bis zum 28:24 davon. Eine Vorentscheidung war die erste Vier-Tore-Führung aber noch nicht. Fellinghausen kämpfte sich nochmals bis auf 27:28 heran, die Gastgeber hielten aber immer eine passende Antwort parat und feierten am Ende einen hochverdienten 32:31-Erfolg. Lars Reuter und Maik Westick verdienten sich vom verantwortlichen Maiwurm ein Sonderlob für ihre Leistung.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (1/0), Maik Westick (10/0), Matthias Schmidlin (13/4), Jens Knorr (1/0), Timo Westendorf (1/0), Lars Reuter (6/0), Thomas Schulte (1/0),


RSV Eiserfeld Handball 3 : TuS Neuenrade 30:14 ( Halbzeit 11:7 ) 17.03.2007


Dass die Maiwurm-Sieben aufgrund ihrer Notbesetzung keine reelle Siegchance gegen die topbesetzten Siegerländer besaß, war früh klar. Warum einer der beiden Unparteiischen (Kwirand) aber dennoch so massiv in das Spielgeschehen eingriff, bleibt wohl sein Geheimnis. Leidtragender des "Sonderbeobachters" war Matthias Schmidlin, der in der 42. Minute die rote Karte sah, nachdem ihm der Schiedsrichter in etlichen Szenen das Leben unerklärlich schwer gemacht hatte.

"Typische Unter-der-Woche-Nachholspiel-Schiedsrichter" nannte Maiwurm den Hauptakteur in einer ansonsten einseitigen Partie, in der die Hausherren von Beginn an (6:0) den Ton angaben. Lediglich in der Schlussphase des ersten Durchgangs keimte kurzzeitig Hoffnung auf, als die TuS-Akteure bis zum 11: 7-Pausenstand verkürzten. Anschließend wuchs der Abstand aber rasch an.

Glück im Unglück könnten die Neuenrader dennoch haben, denn Kwirand vermerkte auf dem Spielbericht zwar, dass Schmidlin angeblich "Du spinnst ja" gesagt haben soll, ausdrücklich beleidigt fühlte sich der Schwarzkittel davon aber nicht.

 

Torschützen:

Matthias Schmidlin (8/0), Jens Knorr (1/0), Thomas Schulte (4/0), Dirk Kuhnold (1/0),


TuS Neuenrade : SG Schalksmühle-Halver 3 37:25 ( Halbzeit 21:16 ) 11.03.2007


Die Neuenrader wollten den Sieg und holten sich die Punkte dank einer grandiosen Offensivleistung auch. Bis zum 10:10 hielt die SG-Dritte den Kontakt, dann gaben Schmidlin, Reinecke und Co. richtig Gas. Über 21:16 zur Pause und 24:19 in der 40. Minute marschierten die Hausherren unaufhaltsam zur Vorentscheidung, die beim ersten Zehn-Tore-Vorsprung endgültig gefallen war (30:20, 51.). "Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Dass Thomas Reinecke doch gespielt hat, war gut. Neun Tore erzielte `Bum´. Zudem hätten wir sonst nicht mal einen Auswechselspieler gehabt", bedankte sich Maiwurm für den Einsatz des Torjägers. "In der ersten Halbzeit habe ich keinen Ball gehalten. Anschließend wurde es besser", kritisierte sich Maiwurm, trug aber dennoch seinen Teil zur starken zweiten Halbzeit der Hausherren bei.

 

Torschützen:

Maik Westick (5/0), Matthias Schmidlin (15/2), Timo Westendorf (6/0), Thomas Reineke (9/1), Lars Reuter (1/0), Thomas Schulte (1/0),


SG Schalksmühle-Halver 4 : TuS Neuenrade 25:23 ( Halbzeit 12:8 ) 04.03.2007


Aus sportlicher Sicht ein erfolgreiches Wochenende für die TuSler. Obwohl die Hönnestädter wieder nur mit einem Minimalaufgebot antraten, lag die Überraschung durchaus in Reichweite. Allerdings hatten die Gäste schwer an einem frühen 2: 8-Rückstand zu knabbern. Trotzdem kämpften sich Schmidlin und Co. bis zum 18:19 heran, verpassten aber die Wende. "Wenn wir unsere Chancen nur geringfügig besser genutzt hätten, wäre vielleicht etwas gegangen. Aber trotzdem eine tolle Leistung", meinte Maiwurm zufrieden.

 

Torschützen:

Maik Westick (4/0), Matthias Schmidlin (10/4), Timo Westendorf (2/0), Michael Herberg (1/0), Lars Reuter (5/0), Thomas Schulte (1/0),


TuS Neuenrade : RSV Eiserfeld Handball 2 37:33 ( Halbzeit 22:16 ) 25.02.2007


Torreich war das Duell mit dem Tabellennachbarn aus dem Siegerland zweifelsohne. Und obwohl die Gastgeber nur mit einem Mini-Aufgebot antraten, dominierten sie das Geschehen über die gesamte Spieldauer. Vom Start weg (6:1) gab der TuS den Ton an. "Eine mannschaftlich geschlossene Leistung", stellte Frank Maiwurm zufrieden fest. Eiserfeld mühte sich, rannte dem Rückstand im weiteren Verlauf aber vergeblich hinterher. Aufgrund mangelnder Alternativen ließ der TuS-Druck in Halbzeit zwei zwar zwischenzeitlich nach, die Führung geriet aber nie ernsthaft in Gefahr. Über 28:22 marschierten die Hönnestädter zum hochverdienten 37:33-Endstand.

 

Torschützen:

Maik Westick (8/0), Matthias Schmidlin (11/2), Timo Westendorf (6/0), Michael Herberg (4/0), Lars Reuter (5/0), Thomas Schulte (3/0),


TuS Plettenberg 1 : TuS Neuenrade 30:23 ( Halbzeit 16:10 ) 10.02.2007


Die Plettenberger zogen im Derby gleich in der Anfangsviertelstunde Schmidlin und Co. den Zahn. "Ein verdienter Sieg für Plettenberg. Sie waren dynamischer, während uns die mannschaftliche Geschlossenheit fehlte", gab Frank Maiwurm zu.

Mit einer beeindruckenden Zuschauerunterstützung im Rücken wandelte die Pfau-Sieben den 0: 1-Rückstand in eine 9: 1-Führung um und legte damit bereits frühzeitig den Grundstein zum Derbysieg. Neuenrade steckte den Schock zwar weg, verkürzte den Rückstand bis auf vier Treffer (13:9), besaß gegen souverän wirkende Plettenberger aber letztlich keine Chance. Die Schützlinge von Holger Pfau hielten Schmidlin und Co. in jeder Phase der Partie geschickt auf Distanz und feierte letztlich einen hochverdienten 30: 23-Sieg gegen den Tabellenachten.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (1/0), Maik Westick (6/0), Matthias Schmidlin (11/3), Timo Westendorf (1/0), Thorsten Großhaus (1/0), Thomas Schulte (3/0),


TuS Neuenrade : HTV Littfeld Eichen 1 33:25 ( Halbzeit 16:12 ) 04.02.2007


Der TuS Neuenrade wollte das Duell mit dem Tabellennachbarn aus Littfeld unbedingt gewinnen und hat den Gast mit Ausnahme der Anfangsminuten dann auch dominiert. Dass den Gastgebern die eine oder andere Trainingseinheit fehlte, war dem TuS-Spiel nicht anzumerken. Mental war die Maiwurm-Sieben jedenfalls auf der Höhe. Nach nervösem Beginn führte der HTV mit 3:1, Neuenrade egalisierte aber bereits beim 5:5. Zur Pause trennten die beiden Konkurrenten dann schon vier Treffer.

Weil sich Schmidlin und Co. Mitte der zweiten Halbzeit eine Serie von Fehlversuchen leisteten, schloss Littfeld beim 17:15 zwar bis auf zwei Treffer auf, in Gefahr war der Sieg der Hönnestädter aber zu keinem Zeitpunkt. "Eine geschlossene Teamleistung mit einem treffsicheren Matthias Schmidlin", stellte Maiwurm anschließend zufrieden fest.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (1/0), Maik Westick (6/0), Matthias Schmidlin (16/2), Timo Westendorf (3/0), Michael Herberg (1/0), Thorsten Großhaus (3/0), Thomas Reineke (2/0), Thomas Schulte (1/0),


TuS Neuenrade : HSG Lüdenscheid 2 15:29 ( Halbzeit 7:14 ) 14.01.2007


Nichts zu holen für die arg ersatzgeschwächten Neuenrader. Zu Beginn sorgten Matthias Schmidlin im Angriff und Frank Maiwurm zwischen den Pfosten dafür, dass sich der Rückstand noch in Grenzen hielt. Die enorme Substanz der Urban-Sieben war letztlich aber unschlagbar. Kontinuierlich bauten die Bergstädter ihre Führung aus und profitierten neben einer grundsoliden Defensive von einem beweglichen Angriffsspiel, dem die Neuenrader wenig entgegenzusetzen hatten. "Die Ausfälle waren nicht zu kompensieren", stellte Maiwurm sachlich fest.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Matthias Schmidlin (8/1), Timo Westendorf (2/0), Michael Herberg (1/0), Lars Reuter (2/0),


TuS Neuenrade : TSG Siegen 1 33:29 ( Halbzeit 15:14 ) 17.12.2006


"Ein Pflichtsieg, nicht mehr und nicht weniger", stellte Frank Maiwurm fest. In einem Spiel ohne echte Höhen gelang es den Hönnestädtern zwar nie, die Vorentscheidung zu erzwingen, für eine Überraschung kam die TSG aber nicht in Frage. Zwar führten die Siegerländer zwischenzeitlich mit 12:9 Toren, wurden aber noch vor dem Seitenwechsel eingefangen. "In Durchgang zwei haben wir dann ständig vorgelegt", meinte Maiwurm. Erst aber der 45. Minute (25:23) zog der TuS bis auf vier Tore weg und gab diesen Vorsprung bis zum Ende nicht mehr ab. Dass die Siegener noch einen Protest wegen "einseitiger Regelauslegung" einlegten, sorgte für ein Schmunzeln beim fachkundigen Publikum.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (1/0), Maik Westick (2/0), Matthias Schmidlin (11/0), Timo Westendorf (2/0), Thorsten Großhaus (6/0), Thomas Reineke (4/2), Lars Reuter (3/0), Thomas Schulte (4/0),


TuS Ferndorf 3 : TuS Neuenrade 33:28 ( Halbzeit 19:12 ) 10.12.2006


Obwohl die Neuenrader die erste Halbzeit komplett verschliefen und zur Pause bereits deutlich zurücklagen, fand die Mannschaft in Halbzeit zwei zurück ins Spiel. Die Gäste schlossen beim 27:26 zwar wieder auf, leisteten sich aber insgesamt zu viele Defizite, die eine Wende letztlich unmöglich machten. Vier Zeitstrafen gegen Thomas Reinecke, eine davon nach der resultierenden roten Karte, sowie weitere Hinausstellungen wie gegen Maik Westick waren nicht zu kompensieren. Weil Schmidlin, Schulte und Linn bereits im Vorfeld eine Absage erteilten, fehlten die Alternativen.

Zu allem Überfluss fehlte der Abwehr jegliche Aggressivität, so dass die Ferndorfer auch die beiden Keeper Maiwurm und Kontowski "alt" aussehen ließen. "Kann mich nicht erinnern, mal so wenig gehalten zu haben", sparte Frank Maiwurm keineswegs mit Eigenkritik. So träumen die Neuenrader weiterhin vom Punkt in Ferndorf.

 

Torschützen:

Maik Westick (6/0), Timo Westendorf (6/0), Michael Herberg (1/0), Thorsten Großhaus (5/0), Thomas Reineke (9/4), Lars Reuter (1/0),


TuS Neuenrade : HSV Werdohl/Versetal 2 22:23 ( Halbzeit 12:10 ) 03.12.2006


Die Neuenrader traten ohne Schmidlin an, präsentierten aber dennoch das wesentlich gefälligere Handballspiel. Auf Seiten des Favoriten und Tabellenführers beherrschte Stückwerk das Geschehen. Frank Maiwurm machte die Wende und den glücklichen Sieg für die HSV an der spielgestaltenden Funktion von Ralf Fenner fest, der in Durchgang zwei krampfhaft versuchte, das bedrohlich schwankende Werdohler Schiff auf Kurs zu bringen.
Die Gastgeber führten zur Pause 12:10, lieferten sich anschließend einen offenen Schlagabtausch mit der HSV. Beim 14:14 glichen Fenner und Co. aus und bejubelten dann sogar den Führungswechsel. Von Wende oder gar Vorentscheidung war der vermeintliche Favorit aber weit entfernt. Holger Schürmann, der Fenner auf der Bank vertrat, musste bis zum Abpfiff zittern. Technische Fehler der HSV en masse, der starke TuS-Keeper Maiwurm sowie der energiegeladene Maik Westick vorne sorgten für einen dramatischen Wettkampf um die Punkte, den Fenner mit Routine und Glück letztlich für den Tabellenführer entschied.

 

Torschützen:

Maik Westick (8/0), Timo Westendorf (3/0), Thorsten Großhaus (2/0), Thomas Reineke (6/2), Lars Reuter (1/0), Thomas Schulte (2/0),


TuS Neuenrade : SV Würdinghausen 1 40:25 ( Halbzeit 23:13 ) 19.11.2006


"Das hat richtig Spaß gemacht. Alle waren ausgeschlafen und hochmotiviert", bezog sich Frank Maiwurm auf die ungewöhnliche Anwurfzeit am Sonntagnachmittag. Bereits im Vorfeld waren die Hönnestädter zuversichtlich, den auf dem Papier favorisierten SVW bezwingen zu können. Vor allem die Art und Weise des Sieges, ließ den TuS und seine Anhänger jubeln. Das konsequente Tempospiel war letztlich der Schlüssel zum Erfolg. Bis zum 3:3 hielt der Gast zwar noch mit, dann drehten die Hausherren auf und zogen unaufhaltsam bis zum 13:6 auf und davon.

Nach der Pause kassierte Neuenrade bis zur 40. Minute nur einen Gegentreffer und lag beim 30:16 (45.) uneinholbar in Front. "In der letzten Viertelstunde haben wir dann ein, zwei Gänge zurückgeschaltet", begründete Maiwurm die 25 Gegentore. In der Schlussphase wollte der TuS unbedingt noch die 40er Marke knacken, weil in der Pause ein Zuschauer ein Kiste Gerstensaft für das Durchbrechen der "Schallmauer" versprochen hatte. Dank einer offensiven Abwehr gelang das Kunststück.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Maik Westick (4/0), Matthias Schmidlin (16/3), Jens Knorr (2/0), Timo Westendorf (2/0), Michael Herberg (1/0), Thorsten Großhaus (4/0), Thomas Reineke (5/0), Lars Reuter (3/0), Thomas Schulte (1/0),


TuS Fellinghausen 1 : TuS Neuenrade 25:20 ( Halbzeit 12:9 ) 11.11.2006


Wie hoch die Trauben im Siegerland hängen, musste der TuS Neuenrade gegen Fellinghausen erfahren. Als Unparteiische war ein Ferndorfer Gespann angesetzt und die spielen bekanntlich gleich in der Halle nebenan. "Jedes Mal wenn wir dran waren, haben sie uns benachteiligt. Trotzdem haben wir ein tolles Spiel abgeliefert. Einen Neuenrader Sieg hätten die Schiris aber nie zugelassen", lagen Ärger und Freude bei Frank Maiwurm dicht beieinander.

In den ersten Minute legten die Gäste überraschend vor, die Begegnung war über 6:6 bis zum 9:9 völlig ausgeglichen. Unnötige technische Fehler kurz vor dem Seitenwechsel nutzten die Fellinghausener zur 12: 9-Halbzeitführung. "Das war total überflüssig", meinte Maiwurm. Neuenrade ließ sich vom Rückschlag aber nicht entmutigen, kämpfte munter weiter und meldete sich beim 13: 13-Ausgleich eindrucksvoll im Spiel zurück. Erst als Maik Westick Mitte des zweiten Durchgangs die dritte Zeitstrafe kassierte, legten die Gastgeber entscheidend vor und besiegten den ohnehin ersatzgeschwächten Außenseiter.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Maik Westick (1/0), Matthias Schmidlin (9/2), Jens Knorr (1/0), Timo Westendorf (2/0), Michael Herberg (2/0), Thomas Reineke (3/0),


TuS Neuenrade : RSV Eiserfeld Handball 3 36:20 ( Halbzeit 15:7 ) 05.11.2006


Eiserfeld reiste lediglich mit sechs Akteuren an und stand dementsprechend von Beginn an auf verlorenem Posten. Wie schwer es sein kann, in stetiger Überzahl wirklich souverän zu wirken, bekamen die Neuenrader ausgiebig zu spüren. Zwar lag der TuS von der ersten Minute an immer klar in Führung, die nötige Konzentration war aber selten vorhanden. 20 Gegentore von nur fünf RSV-Angreifern waren demnach auch entschieden zu viel. "Ein Sieg ohne Wert", stellte Frank Maiwurm anschließend passend fest und bedankte sich bei den Siegerländern, dass sie trotz Unterzahl überhaupt angetreten waren.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (3/0), Maik Westick (5/0), Matthias Schmidlin (8/2), Jens Knorr (2/0), Timo Westendorf (5/0), Michael Herberg (2/0), Thorsten Großhaus (5/0), Lars Reuter (3/0), Thomas Schulte (3/0),


SG Schalksmühle-Halver 3 : TuS Neuenrade 29:29 ( Halbzeit 15:16 ) 28.10.2006


"Wir haben in der Abwehr total versagt - meine Leistung eingeschlossen", machte Torwart Frank Maiwurm das Defensivverhalten für die Punkteteilung bei der SG Schalksmühle/Halver III verantwortlich. Aufgrund des schwankenden Spielverlaufs ging das Remis letztlich aber in Ordnung. Den besseren Start erwischte der TuS, lag mit 16:11 vorn. Ballverluste luden die SG zum Torewerfen ein, die beim 15: 16-Pausenstand fast auf Augenhöhe waren. Anschließend gaben die Gastgeber vorwiegend den Ton an, doch die Neuenrader ließen sich nicht abhängen - auch dank 18 Treffern von Matthias Schmidlin und Maik Westick. Den 29:29 Ausgleich erzielte dann Michael Herberg und sicherte zumindest einen Zähler für den TuS.

 

Torschützen:

Maik Westick (8/0), Matthias Schmidlin (11/1), Jens Knorr (3/0), Michael Herberg (2/0), Lars Reuter (1/0), Thomas Schulte (4/0),


TuS Neuenrade : SG Schalksmühle-Halver 4 20:23 ( Halbzeit 8:11 ) 22.10.2006


Die Neuenrader mussten bereits vor dem Anpfiff den ersten Rückschlag verdauen. Matthias Schmidlin fiel mit einer Oberschenkelzerrung aus, so dass die Gastgeber nur ein kleines Aufgebot gegen die routinierten Schalksmühler ins Rennen schickten. Auch wenn die SG das Tempo vorgab und schnell 3:0 führte, steckte der TuS nie auf. "Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. Und auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren wir nicht auf der Höhe", stellte Frank Maiwurm fest. Bis zur 40. Minute bauten die Gäste den Vorsprung vorentscheidend auf 17:10 aus und ließen sich auch von der Neuenrader Aufholjagd (16:19, 50.) nicht aus der Ruhe bringen.

Thorsten Großhaus verdiente sich ein Sonderlob. "Er stand gegen den starken Kebekus sehr gut", lobte Maiwurm seinen Mitspieler, der zudem vier Treffer beisteuerte. "Unter diesen personellen Voraussetzungen bin ich mit unserer Leistung recht zufrieden", bilanzierte Maiwurm.

 

Torschützen:

Dirk Günzel (2/0), Maik Westick (5/0), Jens Knorr (1/0), Timo Westendorf (1/0), Michael Herberg (2/0), Thorsten Großhaus (4/1), Thomas Schulte (5/0),


RSV Eiserfeld Handball 2 : TuS Neuenrade 28:26 ( Halbzeit 13:15 ) 30.09.2006


Gegen die junge Eiserfelder Mannschaft, die bisher noch keinen einzigen Punkt auf ihrem Habenkonto verbuchte, trat die Preuß-Sieben - vergleichbar mit der Leistung der Vorwoche - zu eigensinnig auf und stand am Ende wieder mit leeren Händen und dann sogar ohne Trainer da. "Wir haben uns sehr schwer getan. Eigentlich hatten die Siegerländer keine wirklich gefährlichen Distanzschützen im Aufgebot. Wir haben vorne und hinten einfach keinen Rhythmus gefunden", erklärte Frank Maiwurm, weil Detlef Preuß sein letztes Spiel unkommentiert stehen ließ. Nach einem schwachen Start (1:3) besserte sich der TuS-Auftritt, der 4: 4-Ausgleich glückte. Zur Pause lagen die Gäste dann knapp in Front und bauten den Vorsprung anschließend sogar auf 20:16 aus. Maik Westick kassierte in der 45. dann eine Zeitstrafe, die er kommentierte und nochmals zwei Minuten dazu bekam. Eine Doppelstrafe mit Folgen: Eiserfeld nutzte den Vorteil konsequent aus und glich zum 20:20 aus. "Plötzlich war die Einstellung weg und Eiserfeld hat den Spieß umgedreht", brachte Maiwurm die letzten Minuten auf den Punkt.

 

Torschützen:

Egbert Linn (2/0), Maik Westick (3/0), Matthias Schmidlin (9/0), Timo Westendorf (5/0), Michael Herberg (1/0), Thorsten Großhaus (1/0), Lars Reuter (3/0), Thomas Schulte (2/0),


TuS Neuenrade : TuS Plettenberg 1 21:22 ( Halbzeit 12:10 ) 24.09.2006


Zwei Spielsysteme prallten in der Niederheide aufeinander. Holger Pfau vertraute auf ein schnelles und gleichermaßen variables Spiel, während die Gastgeber ihr Glück vornehmlich mit dem Kopf durch die Wand suchten. So musste ein frustrierter Detlef Preuß trotz aussichtsreicher 19: 16-Führung letztlich anerkennen, dass der Plettenberger Sieg vollauf in Ordnung ging. "Das war bei uns mannschaftlich einfach nichts", wetterte Preuß, der sich an die glorreichen Testspielsiege erinnert, von denen die Hönnestädter derzeit meilenweit entfernt sind. Das Duell zwischen den etablierten Neuenradern und dem aufstrebenden Aufsteiger bot den Zuschauern eine prickelnde Unterhaltung, zu der die Schiedsrichter zweifelsohne ihren Teil beitrugen. Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften verbissen um jeden Ball, mal mit Vorteilen auf der einen, dann wieder auf der anderen Seite.

 

Torschützen:

Maik Westick (4/0), Matthias Schmidlin (6/4), Timo Westendorf (1/0), Thorsten Großhaus (1/0), Thomas Reineke (3/0), Lars Reuter (6/0),


HTV Littfeld Eichen 1 : TuS Neuenrade 27:29 ( Halbzeit 15:17 ) 16.09.2006


Ein hartes Stück Arbeit lag am Samstagabend hinter dem abermals siegreichen Neuenrader Tabellenführer. Dabei war es weniger die physische, sondern vielmehr die psychische Belastung, die den TuS an die Grenzen getrieben hatte. "Katastrophale Schiedsrichter, die vorab jeden Littfelder mit Handschlag begrüßten und dann entsprechend pfiffen", ärgerte sich Preuß über die formal als Unparteiische eingestuften "Schwarzkittel". Obwohl die Voraussetzungen alles andere als vielversprechend wirkten und der TuS regelmäßig mit Zeit- und Siebenmeterstrafen bedacht wurde, behielt die Preuß-Sieben über weite Strecken die Übersicht und den HTV auf Distanz. "Als wir 20:16 führten und eine Marke verworfen hatten, griffen die Schiris wieder entscheidend ins Spielgeschehen ein. Und plötzlich führten die Littfelder mit 22:21. Bis zum 26:26 blieben beide Teams gleichauf. Wir haben dann aber grandios verteidigt und in den letzten fünf Minuten keinen sauberen Wurf mehr zugelassen", lobte Preuß seine Schützlinge, die Moral zeigten und die Nerven sowie die beiden Punkte behielten.

 

Torschützen:

Maik Westick (7/2), Matthias Schmidlin (14/3), Michael Herberg (1/0), Thorsten Großhaus (3/0), Lars Reuter (2/0), Thomas Schulte (2/0),


TuS Neuenrade : TV Schmallenberg 1 27:23 ( Halbzeit 18:9 ) 10.09.2006


Eine Halbzeit lang hatte der TuS Neuenrade seinen Kontrahenten fest in Hand, dann ließ die Preuß-Sieben die Zügel schleifen, behauptete sich aber dennoch ungefährdet. Durchgang eins verlief aus Sicht der Hausherren zu reibungslos. Schmallenberg besaß nicht den Hauch einer Chance und „lullte“ den TuS damit ein. Fast eingeschlafen kehrten die Neuenrader mit einer vorentscheidenden Neun-Tore-Führung auf das Parkett zurück und ließen den TVS anschließend nach Belieben walten. „Die haben das gespielt, was ich von meiner Sieben eigentlich erwartet hätte“, resümierte Detlef Preuß. Auch wenn die Gäste die zweite Halbzeit klar für sich entschieden, waren sie zu keinem Zeitpunkt ein gefährlicher Gegner im Kampf um den Sieg. „Es waren immer vier bis fünf Tore, die uns trennten“, meinte Preuß, der die zweite Halbzeit so schnell wie möglich vergessen möchte.

(Quelle: Westfälische Rundschau)

 

Torschützen:

Dirk Günzel (3/0), Matthias Schmidlin (12/2), Timo Westendorf (1/0), Thorsten Großhaus (5/0), Lars Reuter (4/0), Thomas Schulte (2/0),


HSG Lüdenscheid 2 : TuS Neuenrade 26:29 ( Halbzeit 12:15 ) 02.09.2006


Die Verletzung von Oliver Preuß überschattete den hart erkämpften 29:26-Erfolg des TuS Neuenrade beim vermeintlichen Favoriten aus Lüdenscheid. Bis zum Stand von 6:6 lagen die beiden Konkurrenten auf Augenhöhe, ehe die Hönnestädter das Zepter endgültig in die Hand nahmen. Großen Anteil hatte dabei Torwart Frank Maiwurm, der mit seinen zahllosen Paraden seinem TuS den Rücken stärkte. Für eine Vorentscheidung reichte die vergleichbar der HSG-Quote enttäuschende Chancenverwertung der Neuenrader aber nicht aus. „Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen“, ärgerte sich Detlef Preuß über die vielen Fahrkarten. Gut zehn Minuten nach dem Seitenwechsel verletzte sich dann Oliver Preuß, der „bis dahin eine gute Leistung abgeliefert hatte“ am Knie und schied aus. „Wir müssen abwarten, wie schwer die Verletzung ist“, hofft der Trainer auf eine erfreuliche Diagnose. Beim Stand von 25:20 hatte der TuS die Punkte sicher, ohne sein Potenzial vollends ausgeschöpft zu haben.

(Quelle: Westfälische Rundschau)

 

Torschützen:

Egbert Linn (1/0), Oliver Preuß (2/0), Maik Westick (7/1), Matthias Schmidlin (12/4), Timo Westendorf (2/0), Michael Herberg (2/0), Thorsten Großhaus (2/0), Lars Reuter (1/0),


 



© by Christian Paul e-mail

Optimiert für Internet Explorer (5.0 oder höher), Mozilla FireFox und Opera, bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel.